«

»

Beitrag drucken

Zu viele Zeugnisse? Schul-, Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse in der Bewerbungsmappe

Oft stehen Bewerber vor der Entscheidung, welche der vielen Zeugnisse sie der Bewerbungsmappe beifügen sollen und was für ein Bild mit jedem Zeugnis von dem Bewerber vermittelt wird.

Jeder sammelt im Laufe seines Lebens eine Vielzahl von Zeugnissen. Stellt sich nur die Frage, welche Zeugnisse für die nächste Bewerbung von Bedeutung sind und welche bei der Bewerbungsmappe getrost weglassen werden können (sollten)?

Grundsätzlich gilt, dass Sie das Zeugnis des höchsten Schulabschlusses, genauso wie die Hochschulabschluss- oder Ausbildungs-Urkunde, der Bewerbungsmappe beifügen sollten. Diejenigen Bewerber, die schon länger im Berufsleben stehen, können weit zurückliegende und nicht relevante Zeugnisse oder Zertifikate weglassen. Hierbei soll eine Anzahl von fünf Zeugnissen, wenn möglich, nicht überschritten werden. Die Mischung aus Schul-, Ausbildungs- und Arbeitszeugnissen ist gezielt auszuwählen werden, denn nur die Besten gehören in die Bewerbungsmappe. Vor allem jene, die bisherige Aufgaben, Qualifikationen, Stärken und Erfolge darstellen sowie ausführlich würdigen. Wenn Ihr ehemaliger Chef am Ende noch wortreich Ihren Abschied bedauert, dann ist das für Sie ein gutes Zeugnis.

Unterschieden wird grundsätzlich zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Arbeitszeugnis. Das einfache Arbeitszeugnis enthält lediglich Angaben zu Ihrer Person sowie zu Art und Dauer der Beschäftigung. Nicht enthalten sind dabei Informationen zum Aufgaben- oder Tätigkeitsfeld, sowie Leistungsbewertungen. Das qualifizierte Arbeitszeugnis beinhaltet neben den Informationen des einfachen Arbeitszeugnisses auch detaillierte Angaben zu Ihren Arbeitsbereichen und eine Leistungsbeurteilung. Bei der Beschreibung Ihrer Tätigkeit sollten Sie darauf achten, dass alle wesentlichen Aufgaben genannt und in der richtigen Reihenfolge (wichtigste Aufgaben zuerst) aufgeführt werden.

Auf das Verschicken von Originalzeugnissen sollten Sie auf jeden Fall verzichten, denn nicht jede Bewerbung wird wieder zurückgeschickt. Insofern Sie eine Kopie verschicken, achten Sie darauf, dass die Qualität einem hohen Maßstab entspricht. Zeugnisse, die Sie im Ausland erworben haben, sollten Sie beglaubigen und ggf. übersetzen lassen. Bei allen anderen Anlagen reicht eine einfache Kopie. Die Auswahl der Zeugnisse, die für die angestrebte Position relevant sind, sind sorgfältig vorzunehmen und falls Sie eine größere Anzahl von Referenzen haben, empfiehlt sich, eine Anlagenübersicht zu erstellen. Hierbei gilt: Die Zeugnisse chronologisch, beginnend mit dem aktuellsten, zu ordnen.

Darío Canto

Über den Autor

Sport-Job GmbH

Ich bin Till Leon Kraemer und möchte hier mein Wissen über Karriere in der Sportbranche teilen. Bereits seit 1996 beschäftige ich mich mit diesen Thema. 1999 gründete ich die Firma Sport-Job.de. Seitdem helfe ich Menschen, sich Ihrer beruflichen Stärken bewusst zu werden und sich erfolgreich in der Sportbranche zu positionieren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sport-job-blog.de/zu-viele-zeugnisse-schul-ausbildungs-und-arbeitszeugnisse-in-der-bewerbungsmappe/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>