«

»

Beitrag drucken

Schwerer Einstieg in das Berufsleben für Hochschulabsolventen

CareerHochschulabsolventen finden häufig nur einen befristeten Einstieg in das Berufsleben. Gerade einmal 34 Prozent aller neuen Absolventinnen und Absolventen, mit bis zu einem Jahr Beruferfahrung, haben eine befristete Beschäftigung.

Dies ergab eine Umfrage des Internetportals „www.absolventenlohnspiegel.de“,  durchgeführt vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI).

Bei der Umfrage wurden Daten von rund 4300 Befragten ausgewertet. Jeder Besucher der Webseite konnte seine Stimme freiwillig und anonym abgeben. Dieses Datenmaterial bietet Analysemöglichkeiten zu einem breiten Spektrum von Fragen der Einkommens- und Arbeitsbedingungen der Befragten sowie ihrer darauf bezogenen Lebenseinstellungen, Präferenzen und Einschätzungen.

Als Ergebnis der Umfrage kam heraus, dass zwischen den Branchen große Unterschiede bestehen (siehe Grafik). Die Hochschulen und andere Wissenschaftseinrichtungen haben die höchste Quote. Hier sind 81 Prozent der akademisch ausgebildeten Berufsanfängern mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung befristet beschäftigt. Ebenfalls sehr hoch ist der Anteil bei „Sonstiger Erwachsenenbildung und Unterricht“ mit 72 Prozent. Sehr niedrige Werte weisen z.B. unternehmensbezogene Dienstleistungen mit 27 Prozent sowie der Einzelhandel mit 24 Prozent auf.

Weiterhin lässt sich sagen, dass das monatliche Durchschnittseinkommen der akademischen Berufseinsteiger mit befristetem Vertrag rund 2.940 € beträgt. Es fällt damit gut 19 Prozent niedriger aus als das Einkommen von unbefristet beschäftigten Berufseinsteigern.Als Beispiel verdienen Hochschulabsolventen, die nach ihrem Studium einen Job in Kultur, Sport oder Unterhaltung anfangen, in befristeten Verträgen dagegen drei Prozent mehr als ihre festangestellten Kollegen.

 

 

Nach meinem abgeschlossen Studium in der Fitnessbranche kann ich sagen, dass mir der Einstieg ins Berufsleben nicht einfach gemacht wurde, da ein Absolvent der Fitnessökonomie nach seinem abgeschlossenem Studium ca. 1800 € verdient. Deshalb ist ein Durchschnittseinkommen  von rund 2900 € ein Wunsch in der Fitnessbranche. Dieses Durchschnittseinkommen verdient in der Branche meist ein Clubleiter, der 5 Jahre im Geschäft ist und noch zum Gehalt eine Provision gezahlt bekommt.

 

Benjamin Ebert

Über den Autor

Sport-Job GmbH

Ich bin Till Leon Kraemer und möchte hier mein Wissen über Karriere in der Sportbranche teilen. Bereits seit 1996 beschäftige ich mich mit diesen Thema. 1999 gründete ich die Firma Sport-Job.de. Seitdem helfe ich Menschen, sich Ihrer beruflichen Stärken bewusst zu werden und sich erfolgreich in der Sportbranche zu positionieren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sport-job-blog.de/schwerer-einstieg-in-das-berufsleben-fuer-hochschulabsolventen/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>