«

»

Beitrag drucken

Outdoor-Einblicke #3

Bueroarbeit Outdoor

Outdoor. Natürlichkeit. Authentizität. – Werte, die sich durch eine gesamte Branche ziehen

Wer wünscht sich nicht den einen, perfekten Job, in dem man einfach man selbst sein und sich verwirklichen kann und eine perfekte Balance zwischen Job und Privatleben erreicht? Utopisch, denkst du?

Bei einem Job in der Outdoorbranche scheint das gar nicht so weit hergeholt.

Schaut man sich beispielsweise die Karriereseite von Jack Wolfskin an, entdeckt man sofort den Reiter „Work-Life-Balance“  in der Hauptnavigation. Hier scheinen entsprechende Werte nicht nur in den Köpfen der Menschen verankert, man versucht dies auch an geeigneter Stelle nach außen zu tragen.

Wort und Bildsprache vermitteln „Hier verstehen sich alle super, man ist verbunden mit d

er Natur und wird als Mensch wahrgenommen“.  Angebote, von Yoga, Klettern, Fußball, über Mountainbiken und Outdoorfitness, bis hin zu Wochenendcamps gibt es in der Arbeitswelt von Jack Wolfskin.

Leidenschaft für Sport und Job – Bonus für alle Bereiche

Outdoor-Buero

Wer kein Interesse am aktiven Outdoorleben hat, wird sich nach dem Anschauen dieser Karriereseite wohl auch eher nicht bewerben. So liegt die Annahme nahe, bei diesem Outdoorunternehmen arbeiten auch entsprechende Backpacker und Abenteurer. „Draußen zuhause“ ist sowohl Firmenslogan, als auch Lebenseinstellung der Belegschaft.

Auch Christian von Wahlert (EDELRID) weiß: „Die Outdoorwerte übertragen sich ganz klar auch auf unser Arbeitsklima. Wir bieten unseren Mitarbeitern Möglichkeiten ihre sportlichen- und Outdoorvorlieben auszuleben. Wenn Sie dies zusammen mit Kollegen tun, schafft das eine tolle Zusammenarbeit.“

Natürlich steckt hinter der Authentizität und Verbundenheit mit der Natur auch die Bindung an die Marke und das Unternehmen. Am Ende zählen die Wirtschaftlichkeit und eine langfristige Leistungsfähigkeit der Arbeitnehmer. Identifiziert man sich mit den Produkten des Unternehmens, verkauft man sie besser und das Hineindenken in die Köpfe der Endverbraucher fällt leicht.

Aus Beruf wird Berufung

Klar wissen die großen, wie auch kleinen Unternehmen mit ihrer Kommunikation nach außen umzugehen und seinen Stundensatz abarbeiten muss man natürlich auch hier. Doch fast jeder kennt den berühmten Satz:

„Do what you love and you never need to work again.“

Wanderer

Annehmlichkeiten, ein nettes Betriebsklima und sportliche Freizeitangebote machen es dem Angestellten bestimmt nicht schwerer morgens aufzustehen und zur Arbeit zu gehen.

Auch bei Branchenevents, wie der Outdoor-Messe in Friedrichshafen und der Outdoormarkt Trophy sieht und spürt man die familiäre Atmosphäre. Leidenschaft und Authentizität sind hier große Themen und werden auch von Managern und Geschäftsführern gelebt und glaubwürdig vermittelt.

Neben der Imagepflege geht es natürlich auch um die Erhaltung der Ursprungsgrundlage für die angebotenen Produkte.

Erhaltung der Natur von elementarer Bedeutung

„Die Natur ist das Handlungsfeld der Outdoor-Branche. Hier kommen unsere Produkte zum Einsatz. Schon deshalb ist der Erhalt der Natur von elementarer Bedeutung. Darüber hinaus herrscht in der Outdoor-Branche eine starke innere Naturverbundenheit, da die meisten Menschen, die hier arbeiten, Outdoor-Sport in den unterschiedlichsten Facetten betreiben und die Natur schätzen und lieben. Entsprechend hoch ist auch ihr Wunsch, die Natur zu schützen und zu bewahren.“ (Christiane Wolf & Birgit Weber VAUDE)

 

Über den Autor

Alexandra Willenberg

Zuständig für PR, Kommunikation und Online-Marketing, versorge ich euch mit Informationen rund um die Themen Sport und Karriere. Hier im Blog, im Newsletter oder bei Facebook, Twitter und Co. Ich liebe Sport und fast alles was damit zu tun hat.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sport-job-blog.de/outdooreinblicke-3/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>