«

»

Beitrag drucken

Gastbeitrag von Till Leon Kraemer: 5 effektive Schritte zum Wunschjob

StrongDu bist müde von Deinem Job und suchst nach einer neuen Herausforderung?

Dann hab ich hier vielleicht ein paar Tipps für Dich, die Dir auf dem Weg zum nächsten Job helfen können. Für einige mögen diese Schritte trivial sein, allerdings sind dies tatsächlich die Top 5 Fehler, die beim Finden der passenden Stelle gemacht werden.

Selbstwertgefühl stärken

Mangelnder Selbstwert, welch Wunder, ist die grundsätzliche Ursache beim nicht-Erlangen eines angemessenen Jobs. Ich möchte Dich jetzt hier nicht mit dieser Binsenweisheit langweilen, doch der Punkt ist zu essentiell um ihn nicht zu erwähnen, schwingt er doch meist unterschwellig bei dem gesamten Suchprozess mit.

Zugegebener Maßen ist dieser Punkt nicht von jetzt auf gleich zu kurieren. Es gibt aber zumindest einen einfachen und wirkungsvollen Weg, wie Du Dein Selbstbewusstsein Tag für Tag trainieren kannst.

Lege Dir einen Block zu und schreibe jeden Tag ein sogenanntes Erfolgsjournal. Beginne damit, jeden Tag mindestens drei Dinge aufzuschreiben, die Du gut gemacht hast. Bei dieser Aufgabe geht um Regelmäßigkeit (tägliches Tun, auch am Wochenende) und um das Trainieren unseres Gehirns, um den Fokus auf das Positive zu richten. Bei den Dingen die Du aufschreibst können auch kleine Dinge wertvoll sein, wie z.B.“ ich habe heute in der Kantine gesund gegessen, ich habe heute 20 Minuten in meine berufliche Zukunft investiert, ich habe einem Menschen zugehört und ihn moralisch aufgebaut“ etc.

Unser Gehirn ist leider so gestrickt, dass es immer nach dem Negativen sucht. Mache diese Übung mindestens 8-10 Wochen. Und wenn Dein Verstand mal wieder in den Negativblues verfällt, kannst Du Deinem Denkapparat schwarz auf weiß präsentieren, wie gut Du bist.

Stärken definieren

Wenn ich Dich spontan fragen würde, warum ich Dich einstellen sollte, könntest Du mir aus dem Stehgreif 10 Gründe nennen, warum Du gewinnbringend für meine Firma bist? Wahrscheinlich nicht, oder?

Bei dieser Sache geht es darum zu wissen, in welchen Bereichen Du gut bist. Beginnen solltest Du mit einer Auflistung Deiner Stärken um ein Kompetenzprofil zu erstellen. Und hierbei solltest Du Dir Zeit nehmen. Denn es kommt auf den kleinen Unterschied an.

Worin unterscheidet sich Dein Wissen gegenüber dem Deiner Mitbewerber? Das könnte am Ende ausschlaggebend sein. Beginne zunächst einmal selbst zu überlegen wo Deine Stärken liegen. Möglicherweise fallen Dir nur 5- 10 Punkte ein. Egal, denn der Anfang ist jetzt gemacht. Bleibe jetzt aber nicht stehen, sondern suche Dir 2-3 nahestehende Menschen – am besten wohlgesonnene Kollegen – aus Deinem beruflichen Umfeld und bitte Sie, Dir 5 Stärken zu nennen, die ihnen zu Dir einfallen.

Danach trage alle Deine Dinge in ein Stärkenprofil zusammen und nutze dies als spätere Vorlage für die Erstellung des Lebenslaufs oder eines XING Profils.

Individueller Lebenslauf

Es kommt mir fast überflüssig vor, auch dies in den Top 5 zu erwähnen, aber ein gut gemachter Lebenslauf erhöht die Jobchancen ungemein. Das Thema ist zu umfassend um es komplett abzubilden. Daher erwähne ich hier nur einige wesentliche Punkte.

Eine gute Gliederung und ein schönes Foto sind unabdingbar. Bitte die Mailadresse und Telefonnummer nicht vergessen. Dies passiert leider relativ häufig. Ausgehend von den Stärken und der Wunschstelle, also wo Du landen möchtest, sollten die letzten Stationen der Berufserfahrung positiv und ausführlich dargestellt werden.

Hier kannst Du mit der Positionsbeschreibung im Titel arbeiten und darunter in 3-5 Spiegelstrichen erwähnen, was die Schwerpunkte Deiner letzten Tätigkeit waren. Dabei kannst Du nun prima die Stärken aus Deinem Stärkenprofil einbinden.

Wichtig sind bei Deinen Bewerbungsunterlagen außerdem die Zeugnisse und ggf. die Angabe von Referenzpersonen, die positiv Auskunft über Dich geben können.

Ausführliches XING-Profil

Großes Potential bei der Jobsuche messe ich einem ausführlichen Profil bei XING bei. Mehr als zwei Drittel aller Menschen vernachlässigen XING bei der Jobsuche. Doch zehntausende Personalberater nutzen das soziale Netzwerk mittlerweile zur Kandidatensuche und auch Unternehmen nutzen es immer mehr zur direkten Erstansprache von potentiellen Mitarbeitern.

Aber wenn DU NICHT DA BIST, kann man Dich auch nicht finden.

Dabei ist sehr einfach ein gutes XING-Profil anzulegen, wenn Dein Lebenslauf einmal erstellt ist. Ich empfehle sogar ein Premiumprofil für jeden. Auch solltest Du keine Scheu haben, dass Dein jetziger Arbeitgeber Dich findet und denkt Du bewirbst Dich weg. Mit einem guten Profil erhöhst Du im Gegenteil auch Deinen Wert bei Deinem Arbeitgeber. Außerdem sollte man sich meiner Meinung schon sehr früh bei XING präsentieren. Schon als Schüler kurz vor dem Abitur und als Mitarbeiter, der nicht in einem Akademischen Beruf arbeitet. Je besser sichtbar und aktiver, desto besser.

Kreativität beim Aufspüren von Jobs und bei der Unternehmensansprache

Mit der Nutzung von XING erhöhst Du also Deine Chancen Deinen Wunschjob zu finden.

Indem Du mehr Kreativität beim Aufspüren von coolen Arbeitgebern verwendest. Dieser Weg fordert von Dir mehr Initiative und Recherchearbeit, als nur auf ausgeschriebene Jobs in Jobbörsen mit einer Bewerbung zu reagieren. Er sichert Dir aber im Umkehrschluss deutlich weniger Konkurrenz von anderen Jobsuchenden zu und erhöht somit Deine Chance bei den suchenden Unternehmen Gehör zu finden.

Nimm Dein Stärkenprofil und entwickle daraus Wunschbranchen und Arbeitgeber, zu dessen Unternehmensprofil Du gut passt.

Recherchiere über XING oder Fachforen entsprechende Arbeitgeber, die in Deiner Wunschregion oder Wunschbranche tätig sind.

Sammle Information über das Unternehmen und finde heraus, in welchem Bereich sie sich positionieren und in welche Richtung sie sich hin entwickeln wollen.

Mithilfe dieser Informationen und Deinem Stärkenprofil hast Du genügend Grundlage, um das Unternehmen individuell zu kontaktieren und auf Dich aufmerksam zu machen. Dies kannst Du über eine gelungene Initiativbewerbung machen, oder aber über die Kontaktaufnahme zu bestehenden Mitarbeitern, via XING, Kongresse/Messen, oder andere Orte, an denen man passende Menschen kennenlernt.

Diese Tipps sind nur eine Auswahl häufig gemachter Fehler, oder ausgelassener Möglichkeiten, beim Versuch sich möglichst positiv, gemäß seiner Stärken, potentiellen Arbeitgebern zu präsentieren.

Hierbei ist es kein Zufall, dass jüngeren Arbeitnehmern das Kommunizieren auf Augenhöhe mit Unternehmen tendenziell leichter fällt. Ältere Arbeitnehmer haben mit der Muttermilch aufgenommen Bittsteller zu sein, nicht gleichberechtigter Verhandlungspartner.

Die Zeiten haben sich geändert. Und es kommt auf Dich und Deine Initiative an. Nutze die Chance und beginne jetzt mit der offensiven Jobsuche, die selbstverständlich auch im Arbeitsmarkt Sport funktioniert.

Über den Autor

Sport-Job GmbH

Ich bin Till Leon Kraemer und möchte hier mein Wissen über Karriere in der Sportbranche teilen. Bereits seit 1996 beschäftige ich mich mit diesen Thema. 1999 gründete ich die Firma Sport-Job.de. Seitdem helfe ich Menschen, sich Ihrer beruflichen Stärken bewusst zu werden und sich erfolgreich in der Sportbranche zu positionieren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sport-job-blog.de/gastbeitrag-von-till-leon-kraemer-5-effektive-schritte-zum-wunschjob/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>