«

»

Beitrag drucken

Exkursion Studienrichtung Sportmanagement – Die Generation Y tickt anders. Auch im Sportbusiness.

koeln_akmannPremiere: Studenten der International Business School (IBS) in Lippstadt lernen in Köln den Personalspezialist Sport Job kennen

Wie gelingt es im Sportbusiness Bewerber und Unternehmen so zusammenzubringen, dass beide Seiten zufrieden sind? Zum ersten Mal durften 10 IBS-Studentinnen und Studenten einem der wenigen deutschen Sport-Personalspezialisten in die Karten schauen.

Pressemitteilung

IBS International Business School GmbH

Lippstadt, 13.05.2014

“So etwas haben wir bisher noch nie gemacht”, eröffnet Sportwissenschaftler Till Kraemer die Gesprächsrunde im Technologiepark Köln, an der auch IBS-Dozent und Initiator Sascha Akmann sowie Sport Job-Mitarbeiter Benjamin Ebert teilnahmen.

“Sport Job ist ein Dienstleister für Firmen und Konzerne und vermittelt Personal. Wir sind keine Marketingagentur”, erklärt Till Kraemer, dessen Firma in Köln zuhause ist. Er selbst ist europaweit unterwegs. Kraemer betreibt mehrere Online-Stellenmärkte, etwa Sport-Job.de, oft in Kombination mit einem individuellen Coaching. Viele Kunden Kraemers berühren die Sportartikelindustrie oder sind selbst Sportartikelhersteller. Zusätzlich wächst die Bedeutung von Employer Branding Prozessen – vereinfacht Arbeitgebermarkenbildung. “Die strategische Beratung unserer Firmenkunden nimmt zu, einige Unternehmen wollen sich definitiv neu positionieren “, erläutert Kraemer. In einigen Marktsegmenten des Sports wird die Zahl junger Bewerber früher oder später sinken. Demzufolge müssen sich auch Unternehmen der Sportbranche mit neuen und höheren Ansprüchen der Bewerber auseinandersetzen. Als Gründe hat nicht nur Till Kraemer die demografische Entwicklung und neue Wünsche der Generation Y ausgemacht: “Auch der Arbeitsmarkt Sport wandelt sich langsam. Die Unternehmen bekommen hier langsam die Nachfrage der jungen Arbeitnehmer nach Sinn und Verantwortung zu spüren. Somit müssen sich die Unternehmer mit der Frage der sozialen Verantwortung beschäftigen.

Benjamin Ebert, Sales and Marketing Manager, pflegt die vielfältigen Unternehmens- und Bewerberkontakte, kümmert sich um Messen und den Online- Anzeigenmarkt. “Zu Sport Job bin ich über ein 6monatiges Praktikum gekommen. Davor habe in einem Fitnessstudio gearbeitet und parallel meinen Bachelor of Arts Fitness Economics erworben”, antwortet Ebert auf die Frage von IBS-Studentin Jaqueline Hiller, wie er den Fuß in die Tür der Firma bekommen habe.

Ein Auszug aus den Empfehlungen Kraemers in Sachen Bewerbung und Karriere:

  • Im Branchenvergleich verdient man im Sportbusiness etwa 25 Prozent weniger, als in herkömmlichen Industriebranchen, aber dennoch ist der Arbeitsmarkt Sport attraktiv. Sehr vorsichtig sollten Bewerber sein, die im Profifußball eine Karriere als Sportmanager anstreben. Alle stürzen sich auf Fußballjobs. Allerdings gilt es zu bedenken, dass relevante Jobs in Fußballvereinen eigentlich nur in der Bundesliga zu finden sind.
  • Nicht nur auf die Sportvereine schauen. Welche Folgemärkte hängen an welchem Geschäftsmodell oder Business Case? Welche branchenfremden Unternehmen verdienen mit Sport Geld? Kraemer nennt dazu die Medienbranche und das Thema Social Media im Sport.
  • Sich hinterfragen, sich selbst besser kennenlernen, um Stellenprofile besser zu verstehen. Welche Skills habe ich wirklich? Wie gut kann ich tatsächlich mit Menschen? Was tut mir langfristig gut? Dafür ist eine erste berufliche Experimentierphase nützlich.

Alle Studentinnen und Studenten der IBS waren am Ende begeistert. “Herr Kraemer beherrscht nicht nur die Kunst authentisch zu sein – er ist es auch. Außerdem hat mich seine Analyse bestimmter Sportmärkte sehr beeindruckt”, bestätigt IBS-Dozent Sascha Akmann. “Nicht viele Karriereberater empfehlen, sich beruflich erst eine gewisse Zeit zu gönnen, um sich auszuprobieren und um Kreativität oder Talente zu entdecken. Konzerne fordern Kreativität, der Unternehmensalltag bietet dazu jedoch nur selten gute Möglichkeiten”, bestätigt Akmann voll und ganz das Abschluss-Statement von Kraemer.

Über den Autor

Alexandra Willenberg

Zuständig für PR, Kommunikation und Online-Marketing, versorge ich euch mit Informationen rund um die Themen Sport und Karriere. Hier im Blog, im Newsletter oder bei Facebook, Twitter und Co. Ich liebe Sport und fast alles was damit zu tun hat.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sport-job-blog.de/exkursion-studienrichtung-sportmanagement-die-generation-y-tickt-anders-auch-im-sportbusiness/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>