«

»

Beitrag drucken

Das BarCamp und die Gründerszene

Gründer und solche, die sich mit dem Gedanken eines Berufswechsels in die Selbständigkeit beschäftigen, kennen das Thema: Wie komme ich möglichst umfassend an für mich relevante Informationen und Kontakte – ohne den Besuch kostspieliger Kongresse und ohne den Erwerb tausender Bücher?
Für diese Personen könnte der Besuch eines BarCamps tatsächlich sehr interessant sein.

In fast jeder deutschen Stadt finden seit einigen Jahren BarCamps statt. Das erste wurde in Deutschland im September 2006 in Berlin veranstaltet. Seitdem werden diese bundesweit organisiert. Eine feste Größe spielen sie mittlerweile in der Gründerszene. Nur was versteht man unter einem BarCamp und worauf sollte sich der Besucher vorbereiten?

Unter dieser Veranstaltung versteht man einen aktiven Austausch zu verschiedensten Themen. Anders als bei herkömmlichen Konferenzen gibt es keine feste Agenda, denn die Teilnehmer, auch BarCamper genannt, stellen zu Beginn einer Session ihre kurz Themen vor. Die Themen mit dem meisten Zuspruch werden dann in Workshops bearbeitet. Der Austausch zu den Themen kann auf Art und Weise erfolgen.

Auch zur Erweiterung des Netzwerks eignen sich BarCamps. So werden auf einigen BarCamps Informationen und Rückmeldungen von Teilnehmern auf einer Twitterwall dargestellt. Ebenfalls können auch Jobs dort publik gemacht werden. Bleibt festzuhalten, dass jeder der sich auf ein BarCamp der Gründerszene begibt, auf jeden Fall Visitenkarten, Flyer und Promotionmaterial des eigenen Start-ups dabei haben sollte. Ebenfalls sollte man sich darauf vorbereiten Sessions abzuhalten, da man sich schnell von der Stimmung eines BarCamps anstecken lässt und selber zur Tat schreiten möchte.

Wer jetzt Lust auf ein BarCamp bekommen hat, der kann sich unter den angeführten Links über verschiedenste BarCamps im deutschsprachigen Raum informieren:

BibCamp5 meets KnowledgeCamp

  • Themenfokus: t.b.a. (to be announced)
  • Datum: 16. bis 17. März 2012
  • Ort: Claudiusstr. 1, Fachhochschule Köln

 
BarCamp Salzburg

  • Themenfokus: t.b.a.
  • Datum: 23. bis 25. März 2012
  • Ort: Fachhochschule Salzburg

 
BarCamp Ruhr

  • Themenfokus: Mobile Apps
  • Datum: 24. bis 25. März 2012
  • Ort: Unperfekthaus / Essen

 
fbcamp – Das BarCamp rund um Facebook

  • Themenfokus: Facebook
  • Datum: 27. bis 28. April 2012
  • Ort: Hamburg

 
BarCamp Südtirol

  • Themenfokus: t.b.a.
  • Datum: 5. bis 6. Mai 2012
  • Ort: Meraner Kurhaus, Meran (Südtirol)

 
MobileCamp Dresden

  • Themenfokus: t.b.a.
  • Datum: voraussichtlicher Termin 16. bis 17. Juni 2012
  • Ort: t.b.a

 
BarCamp Kiel

  • Themenfokus: t.b.a.
  • Datum: 10. bis 11. August 2012
  • Ort: Wissenschaftszentrum Kiel

Dario Canto

Über den Autor

Sport-Job GmbH

Ich bin Till Leon Kraemer und möchte hier mein Wissen über Karriere in der Sportbranche teilen. Bereits seit 1996 beschäftige ich mich mit diesen Thema. 1999 gründete ich die Firma Sport-Job.de. Seitdem helfe ich Menschen, sich Ihrer beruflichen Stärken bewusst zu werden und sich erfolgreich in der Sportbranche zu positionieren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sport-job-blog.de/das-barcamp-und-die-gruenderszene/

1 Kommentar

1 Ping

  1. Till Kraemer

    Aus eigner Praxis kann ich BarCamps nur empfehlen. Ich selbst konnte in den vergangenen 2 Jahren durch den Besuch von mehreren Camps mein Wissen & Kontaktnetz in zwei für mich relevanten Themenbereichen sehr effektiv und preiswert erweitern. Da das Format Menschen anzieht, welche in der Regel sehr offen sind, lernt man schnell und interaktiv. Dies spornt wiederum zum weiteren Teilen von Wissen an. BarCamp Formate eignen sich nicht nur für Innovationsthemen sondern können auch als experimenteller Teil in herkömmliche Kongress- und Veranstaltungsformate integriert werden.

  1. Begriffslexikon: Barcamp | Sport-Job Blog

    […] Networking-Potential dieser Veranstaltungen ist groß. Entgegen allen aktuellen Entwicklungen, hin zu einer digitalen […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>