«

»

Beitrag drucken

19-jähriger Unternehmensberater erklärt die Welt der Generation Y

PhilippRiederleTitel

In der Welt von Philipp Riederle waren die Immigrants schon vor den Natives da und trotzdem haben die Ureinwohner den Einwanderern einiges voraus.

Die junge Generation von heute kennt die moderne, virtuelle Welt wie die eigene Westentasche.

 

Social Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und Co. vernetzen und bieten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zum Austausch. Diese Generation ist nicht mehr nur Empfänger von Informationen und Werbebotschaften. Als Digital Native hat man schon früh angefangen zu interagieren und mitzureden.

Mit Authentizität, Mut und Talent zum erfolgreichen Unternehmer

Der heute 19-Jährige Philipp Riederle hatte schon mit 13 das erste I-Phone und kurz darauf seinen eigenen Podcast und einen Kanal bei YouTube. Wie  seine ganze Generation strebt er danach sich selbst zu verwirklichen. Weil er genau dies mit Authentizität, Mut und Talent verbindet, ist er schon heute selbstständig und erfolgreicher, gut gebuchter Key Note Speaker und Unternehmensberater. Unternehmen wie Audi, SAP und McDonalds hängen an seinen Lippen, wenn er erfrischend frei und locker erklärt, wie seine Generation nach dem Sinn im Leben und “Jobs, die die Augen zum Leuchten bringen“ sucht. Es geht hier definitiv um mehr als Facebook und Twitter. Der stattfindende Wertewandel bringt Misstrauen und Vorurteile mit sich, welche es abzubauen gilt.

Er kennt den Grund dafür, „warum alle anderen so ratlos sind: weil das (vordergründig) relevante Erfahrungswissen heute nicht mehr von den Älteren an die Jüngeren weitergegeben wird, sondern bestenfalls umgekehrt.“

PhilipRiederle

 Der Eigensinn der Generation Y

Warum ein Umdenken im Umgang mit digitalen Medien unbedingt notwendig ist, erklärt Riederle aus diesem Grund nun auch in seinem ersten Buch. „Wer wir sind, und was wir wollen: Ein Digital Native erklärt seine Generation“. Diese ist heute nicht mehr so leicht zu binden. Dadurch, dass sie aufgeklärter ist als alle Vorherigen, werden Eigensinn und Freiheit ganz automatisch größer und die Kommunikation selektiver. Plumpe Werbung wird sofort erkannt und ignoriert.

Schon 2012 erhält der „Vorstandsflüsterer“, wie  Philipp Riederle betitelt wird, auf der Internationalen GSA-Convention (German Speakers Association) 2012 das begehrte Zertifikat „SHB Professional Speaker GSA“ und Standing Ovations der Premium-Speaker für seinen Vortrag.

Mein Fazit: Hut ab vor einem solchen Talent. Außerdem ist es meiner Meinung nach eine erfreuliche Entwicklung der Generation Y, hin zu mehr Selbstbestimmung und Nachhaltigkeit. Gerade in Bezug auf Jobs in der Sportbranche ist zu beobachten, dass klassische Motivatoren wie Macht und Reichtum ausgedient haben und durch Selbstverwirklichung und Leidenschaft abgelöst werden. Philipp Riederle beobachtet aufmerksam genau diese Entwicklung und hilft – wenn man so will – einer ganzen Generation sich auszudrücken.

Alexandra Willenberg

Über den Autor

Alexandra Willenberg

Zuständig für PR, Kommunikation und Online-Marketing, versorge ich euch mit Informationen rund um die Themen Sport und Karriere. Hier im Blog, im Newsletter oder bei Facebook, Twitter und Co. Ich liebe Sport und fast alles was damit zu tun hat.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sport-job-blog.de/19-jaehriger-unternehmensberater-erklaert-die-welt-der-generation-y/

2 Pings

  1. Generation Y – Wie uns Personaler überzeugen wollen | Sport-Job-Blog

    […] Stichworte sind nur eine kleine Auswahl an Attributen welche die Generation Y […]

  2. Die Zukunft der Arbeit: Digital und International – Zukunft Personal 2014 | Sport-Job-Blog

    […] schon zum Lehrplan vieler Schulen und Ausbildungsinstitute. Wenn du also abenteuerlustig und ein Digital Native bist, ist die Chance groß, dass du zu den Gewinnern der zukünftigen Arbeitnehmergeneration […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>